1980 – 1999

Im Jahr 1980 wurden bei einer Unterschriftenaktion 533 Unterschriften zum Bau eines neuen Sportplatzes gesammelt und dem Bürgermeisteramt zur Weiterleitung an das Regierungspräsidium in Stuttgart überreicht. Die Fußballdamen belegten in diesem Jahr nach Beendigung der Saison Platz 3 in der Verbandsstaffel.

Das Pokalendspiel gegen den VfL Schorndorf ging mit 2:6 verloren. Manfred Edelmann wurde am 19.04.1980 zum Abteilungsleiter Fußball gewählt. Stellvertretender Abteilungsleiter wurde Adolf Stein. Trainer zu diesem Zeitpunkt war Gerhard Kaiser. Ein Jahr später übernahm Hans Walleth diese Funktion als Spielertrainer. Die 1. Mannschaft spielte in der Kreisklasse A Staffel 1.

Stehend von links: Vorsitzender Horst Gaßmann, Wilfried Hruschka/Neve, Walter Steinle, Werner Hüttinger, Klaus-Dieter Edelmann, Spielführer Gerhard Kaiser, Stellvertr. Abt.-Leiter Adolf Stein, Abt.-Leiter Manfred Edelmann.
Knieend: Dieter Butzin, Roland Übelhör, Harry Marian, Wolfgang Dorsch, Trainer Hans Walleth, Klaus Bleher, Uwe Seifer.

Regine Reichert (jetzt Frau Marbach) wurde 1981 zur Abteilungsleiterin Turnen bestellt. Auch in diesem Jahr wurden die Fußballdamen Dritte in der Verbandsstaffel, das Pokalendspiel wurde mit 1:3 gegen Bellenberg verloren. Die Fußball-D-Jugend erkämpfte sich die Staffelmeisterschaft. In dieses Jahr fiel auch der Baubeginn des Ausweichsportplatzes am See.

1982: Die Fußballdamen verloren das Pokalendspiel gegen Oberteuringen knapp mit 7:8 Toren nach Elfmeterschießen. Gegründet wurde 1983 die Leistungsgruppe der Turnabteilung (Buben und Mädchen). Die Leitung übernahmen Regine und Karl Marbach. Die Ära der Fußballdamen ging im Jahr 1984 wegen Mangels an Spielerinnen zu Ende. Die Mannschaft wurde abgemeldet. Auch die Fußballmannschaft musste in diesem Jahr von der B-Klasse in die C-Klasse absteigen.

Anlässlich der Winterfeier am 21. 12. 1985 wurde Helmut Kübler die Ehrenmitgliedschaft verliehen.

Im Spieljahr 1986/87 erfolgte der Wiederaufstieg in die Kreisklasse A. Dies wurde unter Vorstand Siegfried Kronmüller mit Trainer Peter Vogt, der Mannschaft und vielen Fußballanhängern in der Gemeindehalle würdig gefeiert.

1987 schlossen sich ca. zehn Jugendliche zusammen und gründeten eine Volleyballgruppe innerhalb der Turnabteilung. In dieses Jahr fiel auch das 1. Wein- und Straßenfest in Lehrensteinsfeld, bei dem auch der TSV selbstverständlich mitwirkte. Der Stand in der Schloßstraße ist jedes Jahr immer noch beliebter Treffpunkt für jung und alt.

Für die Fußballjugend war im Jahr 1988 ein besonderer Höhepunkt: Arie Haan, ehemaliger holländischer Nationalspieler und Trainer des VfB Stuttgart, gab ein Probetraining. In der Gemeindehalle fand der 1. Tag der offenen Tür des TSV Lehrensteinsfeld statt. Am 16. April verstarb Turnpionier Christian Weinstock. Das Seefest am Forellensee, bisher von den Keglern ausgerichtet, wurde an den Hauptverein abgegeben und findet jedes Jahr am 1. Mai statt.

Im Jahr 1989 hatte der Verein eine Mitgliederzahl von 500 erreicht. Werner Steinle wurde Ehrenmitglied. Am 30. 12. feierte Ehrenvorsitzender Karl Weik mit seiner Frau Frida Goldene Hochzeit. Jens Dieterich, Florian Grauf, Martin Bless und Martin Wilper qualifizierten sich für die Aufnahme im Landesstützpunkt Kunstturnen Heilbronn.

Walter Assenheimer erhielt am 10.10.1990 das Bundesverdienstkreuz. Die Jugendturner des TSV erreichten den dritten Platz bei den baden-württembergischen Kunstturnmeisterschaften in Oppenweiler.

Im Juli 1991 übernahm Erich Bleher die Fußballabteilung. Ein Bild der Mannschaft zum damaligen Zeitpunkt. Sie spielte in der Kreisklasse B.

Stehend von links: Abt.-Leiter E. Bleher, J. Pauler,E. Axami, W. Steinle, M. Itzerott, Salv. Ribes, M. Wilder, R. Dietz, U. Seifer, J. Birkert, A. Scholl, Trainer H. Harnos.
Knieend: R. Bogdoll, W, Schwingel, J. Golm, M. Brockhage, A. Kaiser, Kl. Bleher.

Im Jahr 1991 nahm die Volleyballmannschaft in der offiziellen Spielrunde für Freizeit-Mixed teil. Am 10. September verstarb Walter Assenheimer im Alter von 78 Jahren. Mit ihm verlor der Verein einen fußballbegeisterten und großzügigen Sponsor. Die Turnabteilung gründete eine Tischtennis-Gruppe. Sabine Knoll wurde in den württembergischen Landesstützpunkt für Kunstturnen aufgenommen und belegte 1992 den 9. Platz bei den württembergischen Nachwuchsmeisterschaften im Kunstturnen. Im selben Jahr wurde Regine Marbach nach 12 Jahren Abteilungsleiterin Turnen im Rahmen des Turnnachmittags feierlich verabschiedet.

Am 5. August 1993 wurde Manfred Edelmann für seine Verdienste um den TSV zum Ehrenmitglied ernannt. Corinna Bihlmayer, Sarah Esslinger, Sabrina Jenkner und Daniela Volkmann trainierten im Heilbronner Leistungszentrum.

Das Jahr 1994 war geprägt von der Turnabteilung.

27. 3.: Turnnachmittag unter dem Motto „90 Jahre Turnen in Lehrensteinsfeld“.

Turnnachmittag

11. 6.: Corinna Bihlmayer und Sabrina Jenkner nahmen an den württembergischen Meisterschaften in Gäufelden teil und erreichten die Plätze 15 und 19.

12. 6.: Vier erste, drei zweite und zwei dritte Plätze gab es beim Gaukinderturnfest in Beilstein. Innerhalb der Turnabteilung wurde eine Lauftreffgruppe gegründet.

2. 7.: Sabine Knoll belegte bei den württembergischen Mehrkampfmeisterschaften in Freudenstadt den 28. Platz.

11. 9.: Corinna Bihlmayer und Daniela Volkmar qualifizierten sich zu den württembergischen Mehrkampfmeisterschaften.

28. 9.: Die Mädchenmannschaft Schülerinnen E gewann die Vorrunde der Gauliga und am 8. 10. die Zwischenrunde der Gauliga.

 

Übungsleiterturnen

In der Gemeindehalle fand 1995 erstmals das Mitternachtsturnier der Volleyballer statt. Eine Jugendvolleyballgruppe wurde gegründet.

Ebenfalls im Jahre 1995 gab es sehr schöne Erfolge für den TSV. Drei erste, vier zweite und ein dritter Platz wurden beim Gaukinderturnfest errungen. Die Volleyballer gründeten eine Volleyball-Freizeitgruppe. Drei erste und vier zweite Plätze gab es bei den Gauschülermeisterschaften in Leingarten. Die Völkerballmannschaft der Jungen wurde Gaumeister. Einen dritten Platz gab es für Sabine Knoll im Deutschen Sechskampf beim Gauturnfest in Heilbronn. Sie nahm auch an den bayerischen und hessischen Landesmeisterschaften teil.

Am 16.7. erreichte Daniela Volkmann den 25. Platz bei den württembergischen Meisterschaften im Deutschen Mehrkampf in Ehingen an der Donau. Platz 1 gab es für die Schülerinnen E am 29. 9. in der Vorrunde der Gauliga und ebenfalls Platz 1 in der Zwischenrunde. Am 21. 10. errangen die Schülerinnen E die Gaumeisterschaft in der Gauliga.

Im folgenden Jahr 1996 setzte sich die erfolgreiche Arbeit in den einzelnen Abteilungen fort. Die Volleyballer schafften den Aufstieg in die C-Klasse und gründeten eine zweite Mannschaft. Eine Außenfeldanlage für Volleyball wurde errichtet. Am 2.2. wurden bei den Tischtennis-Minimeisterschaften drei erste und drei zweite Plätze errungen. Bundesligaturner Rainer Moser von der WKTV Stuttgart weihte am 10.3. im Rahmen des Turnnachmittags das neue Seitpferd ein. Am 16.6. gab es zwei erste, drei zweite und fünf dritte Plätze beim Gaukinderturnfest in Untergruppenbach und am 30.6. zwei zweite und einen dritten Platz bei den Gauschülermeisterschaften in Neuenstadt.

Einweihung des neuen Seitpferdes durch Rainer Moser von der WKTV Stuttgart

Am 21.9. qualifizierte sich Sabine Knoll zu den deutschen Meisterschaften im Deutschen Mehrkampf in Koblenz. Ein ganz besonders schöner Erfolg war der Turnfestsieg von Sabine Knoll beim Landesturnfest in Ulm im Kunstturnen Pflicht/Kür- Vierkampf.

Leistungsgruppe 1995: A.Schwarz, S. Knoll, M. Schäfer, A. Zoller, D. Volkmar, J. Wengert, U. Krämer, M. Schäfer, V. Schneider, S. Künzlen, S. Jenkner, D. Ziaja, C. Bihlmayer, B. Eberle, S. Strangfeld, P. Krämer, S. Esslinger, A. Bänsch, S. Lattus, A. Knoll

In der Gaumeisterschaft schieden die Schülerinnen E in der Zwischenrunde aus, während die Schülerinnen D den 2. Platz errangen und somit Gau- Vizemeister wurden. Am 2.11. fand in der Gemeindehalle ein großer Ehrenabend statt, in dessen Rahmen Kurt Weinstock zum Ehrenmitglied ernannt wurde. Die Winterfeier fand am 7.12. unter dem Motto „Olympia in Lehremy“ statt.

„Olympia in Lehremy“

Die 1. Mannschaft der Volleyballer stieg 1997 in die B-Klasse auf.

Am 4.3. verstarb Ehrenvorsitzender Karl Weik im Alter von 83 Jahren.

Auch in diesem Jahr gab es am 22.6. drei erste und drei dritte Plätze beim Gaukinderturnfest in Willsbach und am 29. 6. zwei erste, einen zweiten und einen dritten Platz bei den Gauschülermeisterschaften in Güglingen. Am 20.7. belegte Benjamin Eberle Platz 29 bei den württembergischen Meisterschaften im deutschen Mehrkampf. Das erste Zeltlager der Turnjugend fand am 25.7. statt. Ehrenmitglied Werner Steinle verstarb am 17.8. im Alter von 66 Jahren. Die Schülerinnen D errangen am 10.10. den ersten Platz der Gauliga-Vorrunde und am 26.10. Platz 3 der Endrunde.

Die Volleyballer machten sich 1998 als Abteilung im TSV selbstständig und stiegen aus der Turnabteilung aus. Die 1. Mannschaft stieg in die Volleyball-A-Klasse auf und im folgenden Jahr wieder in die B-Klasse ab.

Volleyballer in Aktion